EVELIN-Projekttreffen zur Verbesserung der Lehre im Software Engineering

veröffentlicht am 22. Juni 2015

An zwei Tagen tauschten sich etwa 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Projekts „Experimentelle Verbesserung der Lehre im Software Engineering (EVELIN)“ in Aschaffenburg aus. Das Projekt EVELIN zielt auf die Verbesserung des Lernens und Lehrens von Software Engineering. Software Engineering ist die Teildisziplin der Informatik, die sich mit der systematischen Entwicklung großer, komplexer Softwaresysteme befasst. Solche Softwareentwicklungsprojekte sind u.a. dadurch gekennzeichnet, dass sie über einen längeren Zeitraum laufen, von teilweise sehr großen Entwicklerteams bearbeitet werden und Anforderungen häufig nur unklar und unvollständig erfasst werden können. Wegen der zentralen Bedeutung von Software sind Aspekte des Software Engineering in einer Vielzahl von Studiengängen relevant.

Herausforderungen in der Lehre bestehen darin, dass Studierenden i.d.R. das Problembewusstsein und die Motivation für Software Engineering fehlen, da sie selbst noch nie in großen Entwicklungsprojekten gearbeitet haben oder die Relevanz von Software für ihre eigene Fachdisziplin nicht erkennen. Zudem wurde Software Engineering in der Vergangenheit oft als ganz überwiegend technisches Problem angesehen, so dass in der Lehre des Software Engineering „weiche“ Aspekte nur eine sehr untergeordnete Rolle spielten. Um im beruflichen Alltag bestehen zu können, benötigt ein Software Ingenieur jedoch zusätzlich zu umfassendem Fachwissen auch zahlreiche überfachliche Kompetenzen.

EVELIN begegnet diesen Herausforderungen durch die Entwicklung und Umsetzung aktivierender kompetenz-orientierter Lehr-Lern-Arrangements. Die Wirksamkeit von Lehr-Lern-Arrangements zur Förderung der adressierten Kompetenzen wird mittels eines eigens entwickelten Messinstruments (SECAT) beurteilt, das auf Basis eines mehrstufigen Kompetenzmodells den Kompetenzzuwachs auf Seiten der Studierenden erfasst und daraus Rückschlüsse auf die Eignung der eingesetzten Lehr-Lern-Arrangements zieht.

Die genannten Aspekte sind Teil einer Fachdidaktik Software Engineering, die im Rahmen des Projekts EVELIN erarbeitet wird.

Das Projekt EVELIN wird als Verbundprojekt der Hochschulen Aschaffenburg, Coburg, Landshut, Kempten, Neu-Ulm und Regensburg bearbeitet. Es wird im Rahmen des Qualitätspaktslehre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 01PL12022A,B,C,D,E und F gefördert.

Konsortiumstreffen Aschaffenburg

Bild: V. Bianco, Hochschule Aschaffenburg